Bildschirmfoto 2021-07-15 um 08.34.31

falstaff TASTING – Chardonnay Trophy 2021

BÜNDNER DOMININANZ

Zum dritten Jahr in Folge suchte Fallstaff die besten Chardonnays der Schweiz.
Und wie schon in den Jahren zuvor schafften es auch in diesem drei Bündner auf die ersten Ränge. Werde die Sieger sind und wer sonst noch in der ersten Chardonnayliga mitspielt, lesen Sie hier.

TEXT: Dominik Vombach NOTIZEN: Dominik Vombach, Benjamin Herzog

Zu ihrem heutigen Namen kam die Rebsorte Chardonnay bei der Weinbauausstellung 1872 in Lyon. Damals wurde festgelegt, dass die natürliche Kreuzung aus Gouais Blanc und Pinot den Namen einer kleinen Gemeinde im Burgund tragen soll — den Namen Chardonnay.

Ein Name, der sich wie kaum ein anderer in der Weinwelt verbreitete. Denn dank ihrer grossen Anpas- sungsfähigkeit wird sie heute weltweit angebaut. Egal, ob heiss und trocken wie bei- spielsweise in Kalifornien oder eher kühl wie in unseren Breiten, die Rebsorte aus dem Burgund fühlt sich wohl. Wohl auch deshalb belegt Chardonnay den dritten Platz hinsicht- lich der Anbaufläche hierzulande, wenn es um weisse Sorten geht. Nur Chasselas und Müller-Thurgau liegen vor ihr. International gesehen liegt die grösste Chardonnayfläche immer noch in ihrem Herkunftsland Frankreich. Hier sind rund 48.000 Hektaren mit der noblen Sorte beplfanzt. Nur knapp dahinter folgt mit rund 42.000 Hektaren die USA, jenes Land, in dem in den frühen 1990ern ein wahrer Chardonnay-Boom herrschte.

Einer der zweifelhaften Sorte, wie der bekannte Slogan aus dieser Zeit «Anything but Chardonnay» — den damals häufig alkoholreichen und üppigen Tropfen aus der Sorte geschuldet –belegt. Ein Stil, der bei unserer diesjährigen Falstaff Chardonnay Trophy glücklicherweise nur selten anzutreffen war. Vielmehr glänzten die degustierten Schweizer Gewächse mit ausserordentlicher Frische und Eleganz. Wie schon in den letzten Jahren glänzten besonders die Winzer aus Graubünden und bestätigten ein weiteres Mal, wie gut sie die Sorte verstehen und mit ihr umzugehen wissen.

Fünf Weine der Top Ten kommen dementsprechend auch von hier — die ersten drei Plätze inklusive. Bereits zum zweiten Mal schneidet das Weingut Obrecht aus Jenins als Sieger bei unserer Trophy ab. Ihr Chardonnay aus dem Jahr 2019, bewertet mit grandiosen 96 Punkten, verzückte unsere Vorkoster voll und ganz. Auch Platz zwei und drei gehen an Betriebe, die zuvor schon unter den besten drei zu finden waren. Der Vorjahressieger, das Weingut Wegelin aus Malans, sicherte sich mit seinem minerali- schen Chardonnay Frassa den zweiten Rang. Platz drei geht an den Chardonnay Grand Maitre vom Weingut Hermann. Beides über- aus mineralische Tropfen, die‘ eine Tiefe aus- strahlen, din man lange suchen muss.

Mai 2021 / Falstaff Schweiz

Bildschirmfoto 2021-07-15 um 08.42.07 Bildschirmfoto 2021-07-15 um 08.42.21