In der Stille und Geduld des Winters liegt die Kraft für das Neue.

(Monika Minder)
Wintersturm

Während der Blick auf die im Sturm ruhenden Reben schweift, rieselt leise der Riesling Sylvaner 2020 in die Flasche. Nach einer kurzen Ruhephase in der Flasche ist der neue Jahrgäng ab April für schwungvollen Genuss bereit.

Winter – Die Zeit, die von Stille und Geduld geprägt ist, besonders wenn der Wingert unter einer meterdicken Schneedecke schläft und der Geist um den Rebschnitt kreist.

Doch in Jenins ist es üblicherweise erst im Januar so kalt ist, dass sich der Saft der Rebe in die Wurzeln zurück gezogen hat. Dann beginnen wir als Demeter-Winzer mit dem Rebschnitt und folgen in bedächtig zwei Rhythmen: Der umgekehrten Lesereihenfolge und dem auf-  und absteigendem Mond.

Klingt kompliziert, oder?!?  Ist es überhaupt nicht. Wir starten in jenen Parzellen die zuletzt geerntet wurden und schliessen mit dem Weinlestarter, dem Riesling Sylvaner, den Rebschnitt ab. Da wir stets mehrere Tage für in einer Parzelle beschäftigt sind, können wir noch fein justieren. Stets 14 Tage steigt der Mond auf oder ab. Stark wüchsige Parzellen/ Lagen stutzen wir bei aufsteigendem Mond. Der Saft ist dann Leicht in Schwebe und so entnehmen wir mit dem abgeschnittenen Holz ein wenig von der übermütigen Kraft. Schwache Lagen werden geschont, indem bei maximalen Saftrückzug und absteigendem Mond die Kräfte möglichst für einen energischen Austrieb gehalten werden.

Tja, und wenn es so wie ist im Januar 2021, überdenken wir geduldig unsere Theorien. In stillen der Reflexion liegt die Essenz des Neuanfangs.

15. Januar 2021/ FO